Fotorealismus?

Während Fotorealismus in der Malerei lediglich einen Spezialfall darstellt – er kam erst in den späten Sechziger- und frühen Siebzigerjahren auf -, ist er in der aktuellen 3D-Grafik so etwas wie der heilige Gral. Das ist an sich erst mal nichts Verwerfliches – das Problem ist nur, wenn man dabei stehenbleibt. Mittlerweile hat die 3D-Grafik ja ein Level erreicht, bei dem digitale Charaktere nicht mehr von gefilmten Schauspielern zu unterscheiden sind – oder wenn, dann sind die Unterschiede wirklich minimal. Filme wie der 2017 herausgekommene “Blade Runner 2049“ und die von der Visual FX-Firma Double Negative für diesen Film erzeugten digitalen Schauspieler zeigen exemplarisch, welches Niveau wir mittlerweile erreicht haben.

Das bringt mich aber zu einem Problem, das ich bereits in meinem Beitrag “Analoge und digitale Kunst“ angeschnitten habe, nämlich dass es – noch – an bildenden Künstlern fehlt, die sich der neuen Medien (und hier vor allem der Computergrafik) bedienen, um darin einen eigenen künstlerischen Ausdruck zu finden. In der Malerei scheint alles erreicht, und ich habe beinahe den Eindruck, dass wir uns in einer Phase der künstlerischen Stagnation befinden, und dass es nun darum geht, sich neu zu orientieren.

Ich persönlich wünsche mir Künstler, die – vor dem Hintergrund dessen, was die Malerei bereits erreicht hat und im Bewußtsein einer zumindest Jahrhunderte alten Tradition – mit den neuen Medien zu einem tieferen künstlerischen Ausdruck finden, der den Fotorealismus hinter sich läßt. Fotorealismus ist für mich, wenn überhaupt, nur als etwas erstrebenswert, das der Technik dient. Es ist gut, wenn man es beherrscht, aber es ist nicht gut, dabei stehenzubleiben. Kreativität – gerade im Bereich „Portrait“ – bedeutet für mich, das gewählte Medium zu nutzen, um einen ganz eigenen künsterischen Ausdruck zu finden. Fotorealismus ist für mich per se etwas völlig Unkünstlerisches und – wie schon gesagt – nur unter rein technischen Aspekten Erstrebenswertes.

Als ein Beispiel von vielen mag das folgende Selbstportrait von Vincent van Gogh von 1889 dienen, das inzwischen im Musée d‘Orsay ausgestellt ist.

Hier, wie in seinem ganzen Werk, macht van Gogh nicht einmal den Versuch einer Annäherung an so etwas wie Fotorealismus. Schon allein der vibrierende Hintergrund ist ganz in den Dienst eines eminenten künstlerischen Ausdruckwillens gestellt. Das ganze Bild scheint zu vibrieren, allein der Kopf stellt einen Ruhepol dar. Das ist denn meiner Ansicht nach auch das beste Selbstportrait, das uns van Gogh hinterlassen hat. Van Gogh schrieb an seine Schwester:„Ich suche eine tiefere Ähnlichkeit als die, die der Fotograf erhält“.

Ein weiteres Beispiel ist ein Portrait der Jeanne Hébuterne von Amedeo Modigliani, in dem der Maler ganz bewußt anatomische Unmöglichkeiten wie die viel zu lange Nase und den ebenfalls viel zu langen Hals einsetzt.

Ich frage mich da: Wo sind die digitalen Künstler, die so etwas wagen, die sich von dem scheinbaren Zwang zum Fotorealistischen befreien? Und: Wie lange müssen wir noch warten, bis etablierte Kunstgalerien und Museen sich den digitalen Medien öffnen und diesen einen neben den „konventionellen“ Medien wie Malerei oder Bildhauerei gleichwertigen Status einräumen? Wir müssen vermutlich noch so lange warten, bis digitale Künstler auf der Bildfläche erscheinen, deren Ausdruckswille so stark und deren Werke so überzeugend sind, dass Galerien und Museen nicht mehr daran vorbeikommen. Wie lange wir da warten müssen, steht allerdings in der Sternen.

Noch ein Wort zum Thema Copyright: Wie mir die VG Bild-Kunst mitgeteilt hat, sind die beiden hier abgebildeten Gemälde nicht mehr urheberrrechtlich geschützt.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Fotorealismus?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s