Blender-Meetup in Ludwigsburg

Logo des Blender-Meetups Ludwigsburg

Nach dem erfolgreichen 3. Blender-Meetup hier in Ludwigsburg am Animationsinstitut der Ludwigsburger Filmakademie fühle ich mich in der Gruppe immer wohler. Es sind durchweg sehr nette Leute, die bisher teilgenommen haben. Im Durchschnitt waren wir bei den bisherigen Meetups sieben Leute. Bei Meetup.com haben sich bislang insgesamt 18 Leute registriert. Das nächste Meetup soll in zwei Wochen – wieder im Animationinstitut – im Raum A1.14 im 1. Stock stattfinden (die Treppe rauf und dann links, auf der linken Seite des Korridors). Ich freue mich schon aufs nächste Mal, auch wenn ich noch relativer Anfänger bin, aber wenn mir etwas unklar ist, frage ich eben nach.

Advertisements

3. Blender-Meetup in Ludwigsburg

Logo vom Blender-Meetup Ludwigsburg

Während ich gerade eine Blender-Pause einlege, weil ich mit dem Tutorial, mit dem ich arbeite, nicht weiterkomme, findet heute abend wieder das Ludwigsburger Blender-Meetup statt, heute zum ersten Mal im Animationsinstitut der Filmakademie. Das Meetup fängt um 18:30 Uhr an und findet im Raum 1.14 im 1. OG statt. Interessierte finden ein Schild in einem der Fenster im Erdgeschoß, auf dem Enzios Handy-Nummer angegeben ist. Enzio hat einen Schlüssel für die Tür, die nur mit einer Chipkarte geöffnet werden kann. Ich werde Getränke und etwas zum Knabbern mitbringen.

Hier noch eine Skizze der näheren Umgebung:

Animationsinstitut (Skizze)

Drachen: Ein erster Render

Render eines Drachenkopfes

So, das ist der erste Render des Drachenkopfes, den ich gerade modele. Die kritischen Stellen habe ich rot markiert. Wahrscheinlich muß ich doch nochmal ganz von vorn anfangen und dann wirklich haargenau dem Tutorial folgen.

Ich habe nun mal versucht, den Mesh, den ich schon habe, zu optimieren, um dann mit den Hörnern des Drachen anzufangen. Das war dann aber so, dass ich schon nach dem ersten Extrudieren nicht mehr gescheit skalieren konnte, um die beiden Faces, die ich selektiert habe, kleiner zu machen. Und jetzt mache ich erst mal eine Pause.

Drachen-Tutorial (5)

Screenshot in Blender

Gerade habe ich es geschafft, das Meiste des Drachenmauls, an dem ich gerade arbeite, zu modeln. Ich konnte auch ein paar Vertices, die zuviel waren, löschen und drei entstandene Löcher mit ‚F‘ schließen. Das hat mir gut getan, dass das so reibungslos funktioniert hat, zumal ich das Tutorial diesmal nicht offen hatte, sondern „so“ gemodelt habe.

Das offene Drachenmaul zu modeln, ist doch eine Herausforderung. Ich folge jetzt wieder dem Tutorial Schritt für Schritt (ich habe nochmal ganz neu angefangen) und hoffe, dass ich es diesmal schaffe, das mesh innen zu schließen. „And one more time, scale it down on the X axis …“ Puuh! ;( Ich glaube, ich mache jetzt erst mal eine Pause, um ein bischen Abstand von dem Ganzen zu bekommen, um dann etwas später mit neuer Energie wieder ans Modeln zu gehen.

Aktuelles Heft von „digital production“

Im aktuellen Heft der Zeitschrift digital production befindet sich ein großer Teil zu dem quelloffenen 3D-Programm Blender, mit dem ich ja seit ein paar Monaten arbeite. Unter anderem beinhaltet dieses Heft ein Interview mit dem Gründer der Blender Foundation, Ton Roosendaal. Dieses Heft kann man übrigens im Rahmen der Gratis-Heft-Aktion umsonst bekommen. Dabei ist zu beachten, dass man/frau eben rechtzeitig kündigen muß, weil man sonst ein Abo bekommt.

P. S.: Ich habe das Heft mal durchgeblättert, aber in der Inhaltsangabe innen im Heft steht nichts von einem Interview mit Ton Roosendaal, lediglich in der Beschreibung auf der Website und vorn auf dem Cover des Hefts. Möglicherweise ist es ja doch irgendwo, und ich habe es nur nicht gefunden. (Das Interview – auf Englisch – kommt ab Seite 80.)