Das DPX-Format

Ein 2D-Format, das ImageMagick schreiben und lesen kann, ist das in der Post-Production verwendete .DPX-Format. DPX steht für Digital Picture EXchange Format, auch bekannt als Kodak Cineon. Auf der ImageMagick-Website finden sich ein paar Informationen zu diesem Format. DPX ist ein Bitmap-Format, das wahlweise 1-, 8-, 10-, 12-, 32- und 64-bit Farbtiefe unterstützt. Die „Encyclopedia of Graphics File Formats“ von Murray/van Ryper schreibt dazu:

„DPX is a bitmap file format used to store a single frame of a motion picture or video data stream. Multiple DPX files are used to store and exchange digital moving picture sequences between a variety of electronic and computer systems.“

An Open-Source-Programmen können beispielsweise CinePaint (lesen/schreiben) oder auch Blender (schreiben) mit DPX-Dateien arbeiten, und auch Photoshop (lesen/schreiben) unterstützt dieses Format. Allerdings konnte ich eine in Photoshop als DPX abgespeicherte Bilddatei in CinePaint nicht öffnen. Dazu muß die Datei in Photoshop mit der Endung CIN (Cineon) abgespeichert werden.

Advertisements

Grafikformate konvertieren

Logo von ImageMagick

Zum Alltag jedes Grafikers gehört das Konvertieren von einem Grafikformat in ein anderes. Hierbei leistet ImageMagick unschätzbare Dienste. Diese Sammlung von Werkzeugen wird aus einer Shell heraus aufgerufen; es gibt allerdings auch eine ganz rudimentäre Version mit einer grafischen Oberfläche, die aber längst nicht den beeindruckenden Funktionsumfang der Shell-Version aufweist. Ein weiterer Vorteil von ImageMagick ist das Aufrufen seiner Funktionen via Shell-Script. Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Schnittstellen für die verschiedensten Programmiersprachen. Ein einfaches Beispiel einer Konvertierung wäre etwa 'convert -Option [Ausgangsdatei] [Zieldatei]'. Um beispielsweise eine Grafik im PNG-Format in ein JPG zu konvertieren, wäre ein denkbares Kommando 'convert -quality 90 [Ausgangsdatei].png [Zieldatei].jpg'. Und um sich die konvertierte Datei anzuschauen, genügt das Kommando 'display [Dateiname]'. Welche Grafikformate ImageMagick konvertieren kann, erfahrt ihr auf folgender Seite. (Ich habe bei zwanzig aufgehört zu zählen. Es sind wirklich sehr viele – der ImageMagick-Website nach über 200. Zu beachten ist allerdings, dass ImageMagick lediglich 2D-Formate – und z. B. auch AVI-Videos – unterstützt. Das DXF-Format zum Austauch von CAD-Daten ist leider nicht dabei, wie auch alle 3D-Formate fehlen.) ImageMagick kann aber noch viel mehr als nur konvertieren, wovon ihr euch hier einen Überblick verschaffen könnt. Meiner Ansicht nach ist ImageMagick denn auch sehr zu Unrecht so wenig bekannt.