Rhino 3D v 5

Wie ich festgestellt habe, unterstützt der NURBS-Modeler Rhino 3D auch Polygonmodelle. Nicht nur, dass NURBS-Modelle beim Export als .3ds in Polygone umgewandelt werden, Rhino 3D hat auch selbst eine Reihe von Features zur Polygon-Modellierung. Der Renderer ist jedoch – zumindest in den Standard-Einstellungen – nicht so gut wie Cycles, der physikalisch akkurat rendern kann.

Test-Render in Rhino und Cycles

Auf der Rhino-Website habe ich zwar gelesen, dass Cycles ab 2015 in Rhino 3D integriert sein soll, in der Testversion, die ich mir heruntergeladen habe, war jedoch nur der Rhino-interne Renderer verfügbar. Schade!

Das Interface von Rhino 3D erscheint mir deutlich „aufgeräumter“ als das Interface von Blender, wo die einzelnen Optionen über das ganze Interface verstreut sind und man – zumindest am Anfang – erst mal groß suchen muss. Über eine Kommandozeile können in Rhino 3D auch Befehle eingegeben werden, die ein exaktes Modellieren erlauben.

Summa summarum erscheint mir Rhino 3D sehr vielversprechend. Das einzige Manko ist der Preis von € 995,- für eine Lizenz. In nächster Zeit werde ich hier aber bestimmt noch mehr von Rhino 3D posten.

Advertisements

Disziplin

Nach meinem letzten Beitrag bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass es a) doch nicht so sinnvoll ist, mich in zwei Programme parallel einzuarbeiten und b) es auch nicht so optimal ist, wenn ich an zwei Problemen gleichzeitig arbeite. Ich laufe da Gefahr, keine der beiden Sachen richtig zu machen, und das will ich doch vermeiden. Jedenfalls weiß ich jetzt, dass Rhino 3D unter CrossOver Linux läuft.

Um meine Fähigkeiten im Modeling zu verbessern, möchte ich als nächstes Projekt einen Flakon von Chanel No. 5 modeln, und zwar den Flakon von Eau de Toilette (Eau de Parfum ist zu schwierig). Das sieht vielleicht relativ einfach aus, ist aber doch etwas tricky, weil das Glas des Flakons nicht an allen Stellen gleich dick ist. Das hinzubekommen, ist gar nicht so einfach.

Ich habe zwar schon angefangen (seht dazu folgenden Screenshot), aber zuerst steht das Ausmaskieren in einem Video auf dem Programm, wegen dem ich bei Blender Artists gepostet habe. Ich kann diese Community allen Blender-Usern, die einigermaßen Englisch können, nur empfehlen, weil man da wirklich qualifiziertes (ggf. auch sehr ausführliches) Feedback bekommt.

Screenshot von Blender 2.79b

Blender 2.79b und Rhino 3D

Ich ärgere mich gerade wieder (und nicht zum ersten Mal) über Blender, weil die Materialvergabe (und überhaupt das ganze Interface) meiner Meinung nach sinnlos kompliziert ist. Jetzt wollte ich mir den NURBS-Modeler Rhino 3D herunterladen, aber die Version 6 läuft nur unter 64-bit-Systemen (lies: Windows). Ich wollte versuchen, den Installer über Wine zu starten, was ja bei Photoshop CS2 wunderbar geklappt hat.Nun habe ich aber im Archiv Version 5 entdeckt und lade sie mir gerade herunter. Vielleicht ist das ja eine 32-bit-Version. Als die allerster Version von Rhino 3D herauskam, hatte ich noch Windows 98 installiert und habe die kostenlose Test-Version ausprobiert. Soweit ich mich erinnern kann, war mein Gesamteindruck von diesem Programm sehr positiv. Na ja, mal sehen, ob der Installer startet.

Rhino wird zwar unter Wine gestartet, hängt sich dann aber auf. 😦 Ich habe aber gegoogelt und herausgefunden, dass Rhino 3D mit CrossOver Linux läuft. Von CrossOver Linux gibt es eine 14-Tage-Testversion für Ubuntu, die ich mir dann auch gleicht heruntergeladen habe, und damit wurde Rhino 5 auch anstandslos installiert. Es kamen ein paarmal Nutzungsbedingungen, die man akzeptieren mußte, und ich mußte außerdem ein paarmal „Weiter“ anklicken, aber sonst lief die Installation von CrossOver Linux anstandslos durch. Ein paarmal wurde auch gefragt, ob der Computer neu gestartet werden solltem, aber nachdem ich „Ja“ angeklickt habe, ist weiter nichts passiert; die Installation lief eben weiter.

Jetzt habe ich jedenfalls eine 90-Tage-Testversion von Rhino 5, die ich ausprobieren werde.

Interface von Rhino 3D unter Ubuntu Linux

Ein erster Blick in die Hilfe von Rhino 3D hat mich gleich mit einer Unmenge von Tastaturkürzeln konfrontiert. Leichter als in Blender, den ich jetzt ja schon eine Weile kenne, wird es also nicht. Hinzu kommt noch, dass der Renderer von Rhino meinem ersten Eindruck nach nicht so toll ist, aber das ist wie gesagt nur ein allererster Eindruck. Ich muß mich erst noch mit den Optionen des Renderers befassen, um mir hier ein Urteil zu bilden. Einem Render in der Rhino-Gallerie zufolge ist der Rhino-interne Renderer doch nicht so schlecht.